Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Pfarrer Wolfgang Zopora geht in den Ruhestand

Tauberrettersheim (POW) Bischof Dr. Franz Jung hat Pfarrer Wolfgang Zopora (69), Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft „TauberGau, Röttingen“, mit Wirkung vom 1. September 2020 in den dauernden Ruhestand versetzt. Für seine langjährigen treuen und guten Dienste sprach er Zopora den oberhirtlichen Dank aus. Zopora wurde 1950 in Essen geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach einer Ausbildung zum Kunstglaser besuchte er zunächst das Abendgymnasium in Essen, ehe er in Münster Theologie studierte. Seine Diplomarbeit schrieb er zum Thema „Don Bosco und die Politik“. Mehrere Jahre wirkte er dann als Religionslehrer und Erzieher im Allgäu. 1986 wurde er Mitglied des Deutschen Ordens und wirkte unter anderem als Ausbildungsleiter für den Ordensnachwuchs. Die Priesterweihe empfing er am 8. April 1989 in Marburg. Anschließend war Zopora als Pfarrer in Burgwald (Oberhessen), als Jugendseelsorger in Elsen-Grevenbroich sowie als Dozent an der Krankenpflegeschule in Bad Mergentheim und dem Fachseminar im Deutschordenswohnstift in Köln eingesetzt. Von 1992 bis 1996 war er Pfarrer in der Pfarrei Sankt Bonifatius in Wetter bei Marburg sowie Ausbildungsleiter für den Ordensnachwuchs. 1997 begann er seinen Dienst in der Diözese Würzburg und war zunächst Seelsorger in Großlangheim, Rödelsee und Mainbernheim. 1998 wurde er hauptamtlicher Pfarrverweser von Mömlingen. 2003 ernannte ihn Bischof Dr. Paul-Werner Scheele zusätzlich zum Pfarradministrator von Eisenbach. 2004 wurde Zopora Priester der Diözese Würzburg und zum Pfarrer von Mömlingen und Eisenbach ernannt, wo er bis Juli 2007 wirkte. Im November 2007 wurde er Pfarrer von Rimpar und Kuratus von Maidbronn. Die Gemeinden bilden die Pfarreiengemeinschaft „Gemeinsam unterwegs – Sankt Afra und Sankt Peter und Paul, Rimpar“. 2010 wurde Zopora zudem Geistlicher Beirat des DJK-Diözesanverbands Würzburg. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er im Juli 2012 von Rimpar und Maidbronn entpflichtet. Anschließend wirkte Zopora als Mitarbeitender Priester in der Pfarreiengemeinschaft Röthlein, Heidenfeld, Hirschfeld, bis er 2013 Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft „TauberGau, Röttingen“ wurde. Seit 2015 ist er zudem Dekanatsbeauftragter für Priester- und Ordensberufe sowie Dienste der Kirche im Dekanat Ochsenfurt.

(3320/0836; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet   

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung